Samuel Salcedo – Faszination Gesicht


Samuel Salcedo – »Faszination Gesicht«

Mit imposanten Werken bereichert Samuel Salcedo die Gruppenausstellung »Faszination Gesicht« im Vögele Kultur Zentrum in Pfäffikon.

Foto: Katharina Wernli

In Gesichter blicken wir nicht nur bei persönlichen Begegnungen. Auch in unserer Mediengesellschaft sind sie allgegenwärtig: in Zeitungen, auf Plakaten oder am Bildschirm. Politik und Wissenschaft, Technik und Werbung bemächtigen sich unseres Gesichts und versuchen, es für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Aber was kann das Gesicht tatsächlich über uns aussagen? Welche Regungen können wir kontrollieren und welche nicht? Und wem gehört unser Antlitz im Zeitalter der digitalen Medien?
Die Ausstellung beleuchtet eindrücklich, welche entscheidende Rolle unser Gesicht im täglichen Miteinander spielt. Mit zeitgenössischer Kunst, wissenschaftlichen Beiträgen und vielen multimedialen Installationen widmet sich »Faszination Gesicht« einem spannenden Teil unseres Körpers, den wir im Alltag kaum bewusst wahrnehmen.

»Faszination Gesicht« – Was unsere Mimik alles zeigt

Location:
Vögele Kultur Zentrum
Gwattstrasse 14
CH-8808 Pfäffikon SZ
055 416 11 11

Ausstellungdauer:
19. Mai – 22. September

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag 11:00 – 17:00
Donnerstag 11:00 – 20:00.

www.voegelekultur.ch

Franziska Stünkel Coexist in der Leica Galerie Wetzlar


Franziska Stünkel // »COEXIST«

Seit zehn Jahren reist die international ausgezeichnete Filmregisseurin und Fotokünstlerin Franziska Stünkel mit ihrer Leica Kamera durch Asien, Afrika, Europa und Amerika auf der Suche nach natürlichen Reflexionen auf Schaufensterglas, die in ihrer Verdichtung von der Koexistenz menschlichen Lebens erzählen.
Die Leica Galerie Wetzlar zeigt bis 27.09.2020 neue Motive aus dem Amerika Zyklus, die auf verschiedenen Reisen an der Ost- und Westküste der USA entstanden sind.

Eröffnung:
Mittwoch, den 05.02.2020

Dauer der Ausstellung:
06.02.2020 – 27.09.2020

Leica Galerie Wetzlar
Leica Camera AG
Am Leitz-Park 5
35578 Wetzlar

Telefon: +49 (0) 6441 – 2080-0
E-Mail: gallery@leica-camera.com

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 10 – 20 Uhr
Samstag/Sonntag 10 – 18 Uhr

www.leica-camera.com

Franziska Stünkel Neue Publikation COEXIST


Neue Publikation: Franziska Stünkel // »COEXIST«

Seit zehn Jahren reist die international ausgezeichnete Filmregisseurin und Fotokünstlerin Franziska Stünkel durch Asien, Afrika, Europa und Amerika auf der Suche nach natürlichen Reflexionen auf Schaufensterglas, die in ihrer Verdichtung von der Koexistenz menschlichen Lebens erzählen. Zu höchster Komplexität aufgeladen, sind ihre Fotografien die Visualisierung der Gemeinsamkeiten und Gegensätze, die in unserer vielfältig vernetzten Welt bestehen. Die Künstlerin verzichtet dabei vollständig auf die digitale Nachbearbeitung ihrer Fotografien. Entstanden ist ein vielschichtiger Blick auf die hochaktuelle Frage nach Koexistenz in unserer Gegenwart, ergänzt durch Textbeiträge namhafter Autoren und Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen, darunter Künstliche Intelligenz, Biologie, Psychologie, Glücksforschung, Lingustik, Kultur und Angstforschung.

Mit Texten von Karin Rehn-Kaufmann, Jannis Androutsopoulos, Borwin Bandelow, Türker Baş, Bela B Felsenheimer, Karen Guggenheim, Mark Stephen Meadows, Florian Langenscheidt, Piotr Młodozeniec, Iris Phan, Moritz Rinke, Anno Saul, Bernhard Schlink, Georg Toepfer, Stephen Vasconcellos

232 Seiten, 110 Farbabbildungen
2019 Kehrer Verlag Heidelberg/Berlin

Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-86828-918-3

Katalog direkt bestellen

 

Hanna Nitsch // KIND! ZUCKERBROT UND WUNDERLAND im Kloster Schussenried, Bad Schussenried


Hanna Nitsch // »KIND! ZUCKERBROT UND WUNDERLAND« im Kloster Schussenried, Bad Schussenried

Hanna Nitsch ist in diesem Herbst in einem spannenden Ausstellungsprojekt zu sehen:

In der Ausstellung »KIND! ZUCKERBROT UND WUNDERLAND« im Kloster Schussenried, Bad Schussenried thematisieren Künstler*innen aus ganz Deutschland (u.a. Annegret Soltau, Judith Samen, Justine Otto) mit Installationen, Skulptur, Malerei und Fotografie die Bandbreite des Kindseins zwischen Zuckerwatte und Kindertränen, wildem Spiel und einsamen Ängsten. Warum erinnern wir uns oft mit Wehmut und Sehnsucht an das vermeintlich Unbekümmerte des Kind-Seins? Diesen und anderen prägenden Fragen wird in der Ausstellung nachgegangen.
Die Ausstellung bespielt fast 1000 m2 des barocken Konventbaus
und Teile des Parks.

Eröffnung:
05. September 2020, 16 Uhr
Coronabedingt ist die feierliche Eröffnung im Bibliothekssaal auf 60 Personen begrenzt.

Dauer der Ausstellung:
06.09.2020 – 13.11.2020

Öffnungszeiten:

Di bis Fr 10.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr;
Sa, So und Feiertage 10.00 – 17.00 Uhr

Kontakt:
KLOSTER SCHUSSENRIED
Neues Kloster 1
88427 Bad Schussenried
Telefon +49(0)75 83. 92 69 – 1 40
Telefax +49(0)75 83. 92 69 – 1 11
info @ kloster-schussenried.de

www.kloster-schussenried.de

Gustavo Diaz Sosa // V.I.T.R.I.O.L. im Kunstverein Bad Salzdetfurth


Gustavo Diaz Sosa // »V.I.T.R.I.O.L.«

Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem
Einzelausstellung im Kunstverein Bad Salzdetfurth

Mit Gustavo Diaz Sosa setzt der Kunstverein Bad Salzdefurth e.V. seine Ausstellungsphilosophie mit der Absicht fort, die Kunst der Welt in die Region zu holen. Der Kunstverein Bad Salzdetfurth e.V. freut sich sehr, unter seinem Sattelschwingdach eine so umfassende Werkschau des Künstlers zeigen zu können. Unter dem Titel dieser Ausstellung »V.I.T.R.I.O.L.« ist auch ein umfangreiches Buch erschienen.

Eröffnung:
10. Oktober 2020, 17.00 Uhr

Einführung:
Dr. Katharina Henkel, Hannover
Coronabedingt finden die Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Hans-Oiseau Kalkmann und die Einführung durch Frau Dr. Henkel vor dem Kunstgebäude statt.

Ausstellunsgdauer:
10. Oktober – 15. November 2020

Öffnungszeiten:
Sa 15.00 – 18.00 Uhr und So 11.00 – 18.00 Uhr.
Besuche außerhalb der Öffnungszeiten bitte nach persönlicher Anmeldung per E-Mail.
Im Kunstgebäude gelten die Schutz- und Hygienemaßnahmen im Rahmen von COVID-19. Es gilt eine Maskenpflicht und die Besucherzahl ist reglementiert.

Veranstalter:
Kunstverein Bad Salzdetfurth e.V.
Kunstgebäude im Schlosshof
Teichstr. 15a
(Sekretariat: Kirchstr. 25)
31162 Bad Salzdetfurth – Bodenburg
Telefon: 0 50 60/ 96 12 01
info@kunstverein-bad-salzdetfurth.de

www.kunstverein-bad-salzdetfurth.de

Markus Fräger 07.11.1959 – 17.08.2020


Markus Fräger

07.11.1959 – 17.08.2020

Wir trauern um einen großartigen Künstler, einen wunderbaren Menschen,
einen genauen Beobachter von Stimmungen, von Menschen, von „dem Dahinter“.
Er fehlt.

In Gedanken sind wir bei seiner Familie.

Robert Drees, Cornelia Drees, Susanne Borsch, Christin Müller


Markus Fräger „Der Abschied“, 2019, Öl auf Leinwand, 100 × 80 cm, Privatsammlung

Pepa Salas Vilar // El ojo de la ballena in der Marktkirche Hannover


Pepa Salas Vilar –
»El ojo de la ballena«
Unter dem Ausstellungstitel »Das Auge des Wals« zeigt die spanische Künstlerin Pepa Salas Vilar in der Marktkirche in Hannover neben Malerei auch Installationen.

In welchen Farben zeigt sich einem Wal die Welt?
Wie unterscheidet sich seine Wahrnehmung von der unsrigen?
Und wie lässt sich das Wunder der individuellen Wirklichkeiten künstlerisch darstellen? Fasziniert von den unendlichen Möglichkeiten der Wahrnehmung erstellte die Künstlerin Pepa Salas Vilar eine Reihe von Gemälden und Installationen, die in der dreiwöchigen Ausstellung »El ojo de la ballena – Das Auge des Wals« in der Marktkirche besichtigt werden kann.
Die Bilder laden auf einzigartige Weise ein in die Welt der Blicke, lassen die Grenzen zwischen innen und außen verschwimmen und die Betrachtenden über die Schnittmenge von Wunsch und Wirklichkeit nachdenken.

Im Rahmen der Vernissage wird die Kunsthistorikerin Dr. Anne Kehrbaum über die Arbeit von Pepa Salas Vilar sprechen. Anschließend besteht ebenso wie in der Finissage die Möglichkeit, der Künstlerin zu begegnen und in den Austausch zu treten.

Vernissage: am Mitwoch, den 21. Oktober 2020 um 17 Uhr
Moderation: Hanna Kreisel-Liebermann
Kunsthistorikerin: Dr. Anne Kehrbaum
Orgel: Ulfert Smidt

Finissage: am Mittwoch, den 11. November 2020 um 17 Uhr
Moderation: Hanna Kreisel-Liebermann
Orgel: Ulfert Smidt

Vernissage und Finissage werden unter Berücksichtigung der Hygiene-
und Abstandsregelungen stattfinden, deshalb planen wir jeweils 30 – 40 Minuten ein.

Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch von 13 – 17 Uhr
Donnerstag von 13 bis 18.30 Uhr
Freitag geschlossen
Samstag von 12 bis 17.30
Sonntag von 14 – 16 Uhr

www.marktkirche-hannover.de

Eric Butcher // Time Trial Neue Publikation


Neue Publikation: Eric Butcher // »Time Trial«

Eric Butcher zeigt in »Time Trial« neueste Werke seiner Malerei Objekte im Spannungsverhältnis zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität.

Mit Texten von Robert Drees, Patrick Heide, Paul Carey-Kent und Eric Butcher

Herausgegeber: Galerie Robert Drees, Patrick Heide Contemporary Art und Eric Butcher
2019, 159 Seiten, 25 EUR
Deutsch-Englisch
ISBN: 978-1-5272-5156-4

Katalog direkt bestellen

Neue Publikation: Lucia Dellefant Ourconomy


N
eue Publikation: Lucia Dellefant // »Ourconomy«

Die neue Publikation »Ourconomy« von Lucia Dellefant visualisiert neue Ansätze humaneren Wirtschaftens, experimentiert mit radikalen Strategien für soziale Gerechtigkeit und bietet Möglichkeiten, im Sinne einer fairen Ökonomie aktiv zu werden. Raumgreifende Modelle, Skulpturen, Malerei und Videos verweben sich zu Reflexionsräumen, die Mut und Lust auf die Zukunft machen.

Mit Texten von Heiner Flassbeck, Paul Mason, Heinz Schütz und Anton Petz

2019, 112 Seiten, 20 EUR
Deutsch-Englisch
ISBN 978-3-943106-20-6

Katalog direkt bestellen

Hanna Nitsch erhält den Kunstpreis 2019 der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag


Hanna Nitsch erhält den Kunstpreis 2019 der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Der Kunstpreis der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag wird seit 1988 vergeben. Frühere Preisträger*innen waren u.a. Candice Breitz, Marina Abramovic und Timm Ulrichs.

Das Werk der Braunschweiger Künstlerin Hanna Nitsch überrascht, irritiert und fasziniert immer wieder aufs Neue. Sehr früh hat sie ihre ganz eigene Bildsprache gefunden und entgegen zeitgeistiger Strömungen konsequent weiterentwickelt. Neben der Tusche sind in den letzten Jahren weitere Techniken hinzugekommen. Ohne Scheu sucht sie dabei das Risiko und kombiniert bewusst neue Techniken mit alten künstlerischen Medien. So entwickelt die Künstlerin eine ungewöhnlich komplexe Bildsprache, in der sie überkommene Rollenbilder und Stereotypen unserer Gesellschaft und Kultur als Künstlerin, Frau und Mutter hinterfragt.
Von Beginn an hat die Künstlerin sich selbst und ihre drei Kinder in den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Untersuchungen gestellt. So verbindet man mit dem Namen Hanna Nitsch außergewöhnlich eindringliche Tuschezeichnungen von Cäcilia, Aaron und Elisabeth.
Derart intensiv hat sich wohl selten eine Künstlerin mit ihren Kindern bildnerisch auseinandergesetzt. Es ist und bleibt ein zeichnerisches Langzeitpsychogramm mit offenem Ende, womit Hanna Nitsch in der zeitgenössischen Malerei zweifellos eine ganz eigene und herausragende Position einnimmt.
Nach einem Studium der Philosophie und Germanistik in Freiburg, begann Hanna Nitsch Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe zu studieren, u.a. bei der Zeichnerin Silvia Bächli. 2007 schloss sie als Meisterschülerin und Jahrgangsbeste mit dem Meisterschülerstipendium der Hochschule der Bildenden Künste in Braunschweig ab. Weitere Preise und Förderungen folgten.
(Prof. Dr. Susanne Pfleger, Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg)

Tine Benz im Kunstkreis Hameln


Tine Benz – »Fliegt Gedanken auf goldenen Schwingen«

Am Samstag, den 14.09.2019 um 17 Uhr wird im Kunstkreis Hameln die Ausstellung »Fliegt Gedanken auf goldenen Schwingen« mit unserer Galeriekünstlerin Tine Benz eröffnet, in der sie u.a. neuste Arbeiten aus dem Atelier zeigt.

Dauer der Ausstellung:
14.9.- 27.10.19

Eröffnung:
Samstag, der 14.09.19, 17.00 Uhr

Kunstkreis Hameln
Rathausplatz 4
31785 Hameln

Fon: 05151/3070
Mail: kontakt@kunstkreishameln.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag: 10 -13 Uhr
Donnerstag: 16 -19 Uhr
Sonntag: 11 – 14 Uhr

www.kunstkreishameln.de