Franziska Stünkel – »COEXIST Part 5 America«

 

Der fünfte Teil des Langzeitprojekts »COEXIST« führte die renommierte Fotografin und Filmregisseurin Franziska Stünkel nach Nordamerika, wo sie menschlichen Koexistenzen in den US-amerikanischen Großstädten an der Ost- und Westküste nachging. Entstanden sind nicht nur herausragende, neue Fotografien, sondern auch ein begleitender Katalog im Kehrer Verlag, der einen umfassenden Einblick in das gewaltige Bildwerk der COEXIST-Reihe bietet und die Frage nach Koexistenz in unserer Gesellschaft mit interessanten Textbeiträgen aus Wissenschaft und Kultur verbindet. In der seit über 10 Jahren sich stetig erweiternden COEXIST-Serie fotografiert Franziska Stünkel Szenen des täglichen Lebens auf spiegelnden Oberflächen, die sich zu scheinbar unendlichen Ebenen interferieren. Die spannenden Überlagerungen, die sie mit ihrer Kamera eingefangen hat, können in der Jahresauftaktausstellung im Galerieloft von Robert Drees bis Mitte März entdeckt werden.

Eröffnung:
Freitag, den 24.01.2020, 19.00 Uhr

Eröffnungrede:
Ulrich Rüter, Foto- und Kunsthistoriker, Hamburg

Katalog-Signierstunde:
Samstag, den 25.01.2020, 11.00 – 14.00 Uhr mit Franziska Stünkel

Werke von Morio Nishimura aus der Sammlung »Dr. Christiane Hackerodt Kunst- und Kulturstiftung«
Vorgestellt durch Prof. Wilfried Köpke

Parallel zur Hauptausstellung »COEXIST« mit Fotografien von Franziska Stünkel präsentieren wir in unserem OUT-LOOK-Raum ausgewählte Kunstwerke des japanischen Künstlers Morio Nishimura, einem Meisterschüler von Günther Uecker, aus der Sammlung der »Dr. Christiane Hackerodt Kunst- und Kulturstiftung«. Die Stiftung der Hannoveraner Unternehmerin wurde 2013 in Hannover mit dem
Themenschwerpunkt Meditation und Kontemplation in der Gegenwartskunst gegründet. Sie fördert sowohl junge als auch etablierte Künstlerinnen und Künstler, die sich mit neuen Wegen der künstlerischen Wirklichkeit beschäftigen.

Dauer der Ausstellung:
25.01. – 13.06.2020 (verlängert!)

Öffnungszeiten:
Mittwoch – Freitag 10.00 – 18.30 Uhr
Samstag 11.00 – 14.00 Uhr
Oder nach Vereinbarung

Save the Date:
Mittwoch, 04.03.2020, 19.00 Uhr
Vortrag von Ludger Schwarte: »Die Zukunft ausstellen«
Ohne Ausstellungen keine Kunst – das leuchtet ein. Aber wird das (Kunst)Werk erst durch die Ausstellung zur Kunst – und wann ist etwas Ausstellung und wann nur Präsentation? Ludger Schwarte bietet einen Perspektivwechsel vom einzelnen Werk hin zur räumlichen Konstellation – und damit eine Argumentation für die gesellschaftspolitische Relevanz von Ausstellungen. Und er nennt Kriterien für eine Unterscheidung der zeitgenössischen von der künftigen Kunst.
Ludger Schwarte lehrt Philosophie an der Kunstakademie Düsseldorf.

Im Anschluß an seinen Vortrag wird Ludger Schwarte mit Robert Drees (Galerist), Carina Plath (Kuratorin Sprengel Museum) und Andreas Becke (Philosophie-Dozent Bildungsverein) kontrovers diskutieren.

Veranstaltungsort: Galerie Robert Drees, Weidendamm 15, 30167 Hannover
Der Eintritt ist frei.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V. statt.