Aktuell


Franziska Stünkel – »COEXIST Part 4 – Mediterranean«

Eröffnung:
Donnerstag, den 18.05.17, 19.00 Uhr

Eröffnungsrede:
Inas Fayed, Chefredakteurin, Leica Fotografie International

Seit 2009 arbeitet Franziska Stünkel an der mehrfach ausgezeichneten Serie »COEXIST«. Die in den Metropolen dieser Welt festgehaltenen Fotografien thematisieren auf eindrückliche Weise die Koexistenz verschiedenster Menschen auf der Erde und damit die vielfältigen Ebenen menschlichen Seins. Franziska Stünkels genuine künstlerische Umsetzung dieses Themas macht ihr Werk einzigartig: Der visuelle Ausgangspunkt der Fotografien sind Spiegelungen und Reflexionen auf Glas. In einem Vexierspiel der Perspektiven spannt sich ein Kosmos aus einzelnen Lebensausschnitten vor dem Betrachter auf, die in einem Bildraum verbunden und zueinander in Beziehung gestellt werden. Hierbei gelingt es der Künstlerin, ihren Werken einen ausbalancierten und gleichzeitig spannungsvollen kompositorischen Aufbau zu verleihen, ohne sie digital nachzubearbeiten oder zu retuschieren. Wir freuen uns, dass wir Franziska Stünkels neue Werke aus dem Mittelmeerraum zeigen können, in denen die Ambivalenz der Wahrnehmung dieser Region, zum einen als Urlaubsparadies und gleichzeitig Ursprungsort von Fluchtbewegungen, subtil zum Ausdruck kommt. Erstmals zeigt Franziska Stünkel ergänzend zu ihren Fotowerken eine Video-Arbeit. In „SEA“ dokumentiert sie das Kaleidoskop der Fluchterfahrung eines befreundeten syrischen Künstlers.

OUTLOOK:
Pepa Salas Vilar, Hannover – Malerei, Installation

In unserem Projektraum OUT-LOOK stellen wir eine künstlerische Position aus Hannover vor. Es handelt sich um die spanische Künstlerin Pepa Salas Vilar.
Sie hat in Spanien promoviert und lebt nach Stationen in Polen und Italien seit 2011 in Hannover. Auffallend an ihren verrätselten, zumeist schwarz-weiß gehaltenen Werken sind die bewusst gesetzten Farbakzente und ihre historische Anmutung, die an alte Fotografien erinnert. Das Werk der Künstlerin kreist um ihre sehr persönliche, emotionale Erfahrung des Fremdseins, des Neuankommens und des Auf-der-Reise-seins. Hierbei gelingt es der Künstlerin, komplexe Bildwelten zu entwickeln, die den Betrachter emotional berühren, ohne ins Klischeehafte abzudriften. Salas Vilar kombiniert ihre figurativen Szenerien collagenartig mit abstrakten Farbelementen und symbolisch aufgeladen Objekten und knüpft dadurch an die assoziative Fantasiewelt des Gegenübers an.

Dauer der Ausstellung:
19.05. – 12.08.17

Bitte beachten Sie:
Die Galerie ist an den Samstagen im Juli geschlossen!

Öffnungszeiten:
Mittwoch – Freitag 10.00 – 18.30 Uhr
Samstag 11.00 – 14.00 Uhr
Oder nach Vereinbarung.